Spirituelle Energie in der Zeit 22.6. bis 28.6.20

PfauErwartungen los lassen

Frei sein

Sich zeigen

Liebe Lichtseelen,

die neue Woche ist gefüllt mit einer Energie, die uns hilft, jegliche Erwartungen die uns unbewusst beeinflussen, die wir an uns selbst stellen und dementsprechend auch von unserem Umfeld erwarten, zu erkennen und sie an zu nehmen. Dahinter liegen sehr viele unterdrückte Gefühle, die wir durch diese Erwartungen weg gedrückt haben. Indem wir diese durch leben, durch fühlen und sie dann los lassen, werden wir frei und unabhängig und können uns so zeigen, wie wir selbst sind!

Hinter diesem Mechanismus von Erwartungen liegen viele Emotionen verborgen. Wut und Enttäuschungen, Nicht gehört, nicht gesehen und nicht wahrgenommen worden zu sein. Dies alles sind schmerzhafte Erinnerungen, die sich in unserem System, in unserem Unbewusstsein abgespeichert haben und uns immer wieder begegnen in unserem Alltag. Sie werden von unserem Umfeld „angetriggert“, damit wir uns dessen bewusst werden, uns bewusst darüber werden, wie sehr wir uns selbst in unserem Sein einengen, uns selbst blockieren und uns zeigen, wie wir denken, unabhängig davon, wie wir uns wirklich fühlen. Wir hoffen darauf, unsere unerfüllten Wünsche und Sehnsüchte von Außen befriedet zu bekommen. Wir hoffen darauf, je nach gespeicherten Emotionen, gesehen zu werden, gehört zu werden, nicht wieder enttäuscht zu werden… 

Werden wir uns dessen immer mehr bewusst, hören wir auf zu suchen, im Außen zu suchen und andere für unseren Schmerz verantwortlich zu machen, wir kehren in uns selbst ein und nehmen alle Energien, alle unsere Seelen-Anteile zu uns. Niemand kann uns das geben, wonach wir so schmerzlich suchen. Niemand kann unsere Vorstellungen und Erwartungen erfüllen und sie uns auch nicht abnehmen. Auch wir selbst können unsere Erwartungen nicht erfüllen, da sie auf einer negativen Basis aufgebaut und kontrolliert sind von unserem Verstand, von unserem Ego. Doch unser Herz ist uns immer einer weiser und wahrer Führer, und unterstützt uns dabei, unsere Verschleierungen, die wir uns antrainiert haben, immer mehr zu erlösen, unsere eigene Macht wieder anzuerkennen und wieder selbst über all unser Sein zu bestimmen. Alles auf unserem Weg dient uns der Weiterentwicklung, nichts ist gegen uns, da wir selbst es in unser Leben geholt haben, damit wir daraus und davon lernen.

Pfauenfeder

Ein wundervolles „Krafttier, der Pfau„, begleitet uns in dieser Woche. Er zeigt uns unsere eigene Schönheit, unsere Anmut und lichtvolles Wesen. Durch seine Pracht weiß er sich zu zeigen, so wie er ist, sich auch zu schützen und trotzdem ganz er selbst zu sein. Die vielen „Augen“ auf seinem Federkleid sind wie viele Energieräder, scheinbar getrennt, und doch in seiner Gesamtheit ein einmaliges Kunstwerk. Wie auch wir einmalig sind, wir nicht nur diesen Körper haben, sondern so viel mehr, dass in uns liegt, dass uns umgibt, dass wir ausstrahlen, damit wir genau so sein können, wie wir sind. Dadurch können wir andere in ihrer Eigenheit und Schönheit lassen, ohne Erwartungen an sie zu stellen. Dies ermöglicht uns ein ganz neues und freies Miteinander, von Herz zu Herz. Dort liegt die Wahrheit, alles andere sind Masken, die aus Angst entstanden sind, die den wahren Glanz dahinter nur verdecken.

Von Herzen wünsche ich euch eine wunderschöne Woche, die euch in euch Ankommen lässt, ganz in eurem Sein, in eurer Schönheit. In jedem Moment seid ihr frei zu entscheiden, welche Wege ihr weiter gehen möchtet, ob ihr Wege anderer gehen möchtet oder euren eigenen, der euch alles gibt, was ihr braucht. Alles was euch begegnet, sind Impulse und Hinweise, euch selbst immer besser kennen zu lernen, euch selbst zu verstehen und euren Gefühlen vollkommen zu vertrauen. In ihnen seid ihr beschützt und könnt einfach sein. Im Jetzt, in Anmut und Herrlichkeit, unabhängig und selbst bestimmt und doch in der Einheit mit allem was ist!

feder

Alles Liebe von den Sternen, eure Sonmia.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*